Daun. Gut eine Woche vor ihrem Amtsantritt teilte die designierte Landrätin des Landkreises Vulkaneifel Julia Gieseking heute den Vorsitzenden des SPD-Kreisverbandes und des Ortsvereins Daun mit, dass sie ihre Ämter als stellvertretene Vorsitzende mit sofortiger Wirkung niederlegt.

„Die letzten zwei Jahre im Vorstand des Kreisverbandes haben mir sehr viel Freude bereitet. Wir sind ein gutes Team, das sich gegenseitig ergänzt und unterstützt. Daher fällt mir diese Entscheidung nicht leicht. Doch ich möchte meinen ganzen Fokus auf mein neues Amt richten“, erklärte Julia Gieseking.

Der Vorsitzende der SPD-Vulkaneifel, Jens Jenssen, ist ebenfalls davon überzeugt, dass dieser Schritt richtig ist: „Julia Giesekings Entscheidung, sich mit Herz und Haltung im Amt der Landrätin für die Bürgerinnen und Bürger einzusetzen, finde sehr gut. Mit dem demographischen Wandel, der Klima- und Mobilitätswende und der Gesundheitsversorgung liegen große Herausforderungen vor ihr. Der Verzicht auf die Parteiämter zeigt, dass sie sich diesen Aufgaben entschlossen stellen will. Mit ihr werden frische Ideen und eine positive Überzeugung die Arbeit im Kreistag bereichern.“

Jörg Kaiser, Vorsitzender des Ortsverein Daun, ergänzt hierzu: „Aus Sicht des SPD-Ortsverein Daun ist die Entscheidung ein großer Verlust, den ich mit Bedauern zur Kenntnis nehme. Ich habe aber großen Respekt vor dieser Entscheidung. Es ist eine wichtige Maßnahme um fraktionsübergreifend für die Zukunft der Bürgerinnen und Bürger des gesamten Kreises zu arbeiten.“

Julia Gieseking tritt nun am 1. April 2021 ihr neues Amt als Landrätin in der Vulkaneifel an. „Dennoch werde ich selbstverständlich im engen Austausch mit meiner Partei bleiben. Denn sich auszutauschen, miteinander zu sprechen, ist die Grundlage für eine gute politische Arbeit. Und daher ist es mir wichtig, diesen Austausch zukünftig auch mit den Mitgliedern der anderen in unserem Landkreis vertretenen demokratischen Parteien zu pflegen!“