Am 23. Mai 1863 gründete sich unter der Führung Ferdinand Lassalles in Leipzig der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein (ADAV). Dieses Datum gilt in der Sozialdemokratie als Gründungsdatum der SPD. Die SPD ist mit Abstand die älteste demokratische Partei Deutschlands.

Die Jusos Vulkaneifel nehmen dieses Datum zum Anlass, an die großen Verdienste der Sozialdemokratie zu erinnern. „Das mutige Eintreten für Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit vieler Sozialdemokraten auch in gefährlichen Zeiten, hat mich immer tief beeindruckt und ist mir ein Vorbild“, so Stefan Schmitz, Vorsitzender der Jusos Vulkaneifel.

In ihrer wechselvollen Geschichte befand sich die SPD oft vor übermächtigen Herausforderungen, denen sie sich immer mutig gestellt hat. So wurde die SPD im Deutschen Reich unter Reichkanzler Otto von Bismarck verboten und unter der Herrschaft der Nationalsozialisten wurden Sozialdemokraten verfolgt, in Lager gesperrt und umgebracht.

Als einzige demokratische Partei im Deutschen Reichstag stimmten sozialdemokratische Abgeordnete 1933 gegen das Ermächtigungsgesetz Adolf Hitlers, das ihm die absolute Macht brachte. Unvergessen bleibt hierbei die Rede des damaligen Fraktionsvorsitzenden Otto Wels, der sagte: „Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre Nicht!“.

Bis heute setzt sich die SPD für Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit ein. Auch die Jusos arbeiten an der Verwirklichung dieser gemeinsamen Ziele mit und kämpfen in der SPD für eine solidarische Mehrheit in Deutschland.

Die Besinnung auf die eigene Vergangenheit stiftet Identität und gibt Orientierung für die Zukunft. Jusos-Chef Stefan Schmitz: „Vor dem Hintergrund dieser Geschichte, kann man auch viele Ereignisse der aktuellen Tagespolitik gelassener sehen und beherzt die Herausforderungen der Zukunft angehen.“