Die SPD Vulkaneifel hat bei ihrem Kreisparteitag am 8. November in Steffeln einen neuen Vorstand gewählt. Dabei wurde Jens Jenssen (OV Daun) als Vorsitzender bestätigt, ebenso Uwe Schneider (OV Gerolsteiner Land) als stellvertretender Vorsitzender. Neu im geschäftsführenden Kreisvorstand sind Julia Gieseking (OV Daun) als zweite stellvertretende Vorsitzende, Jörg Kaiser (OV Daun) als Schatzmeister und Jochen Geilenkirchen (OV Kelberg) in der neu geschaffenen Position des Kreisgeschäftsführers.
Als Beisitzerinnen und Beisitzer wurden gewählt Nils Böffgen (OV Gerolsteiner Land), Dieter Heitmann (OV Gerolsteiner Land), Christoph Heymann (OV Hillesheimer Land), Judith Kästner-Hontheim (OV Gerolsteiner Land), Elsbeth Mandok (OV Gerolsteiner Land), Nick Radermacher (OV Kelberg), Thomas Regnery (OV Hillesheimer Land), Kai Tombers (OV Daun), Robert Trost (OV Gerolsteiner Land) und Carola Weicker (OV Obere Kyll).

„Mit dieser Wahl stellt sich die SPD-Vulkaneifel deutlich jünger und weiblicher auf. Daher freue ich mich sehr, dass wir neben erfahrenen Genossinnen und Genossen vor allem zahlreiche neue Mitglieder im Vorstandsteam begrüßen dürfen“, kommentiert Jens Jenssen die Wahl. In Steffeln waren rund 40 Delegierte aus dem ganzen Kreis zusammengekommen, um über den neuen Vorstand zu entscheiden.

Die Landtagsabgeordnete Astrid Schmitt rief in einer Grundsatzrede dazu auf, sich der zunehmenden Verrohung des politischen Diskurses entgegen zu stellen und auf allen politischen Ebenen mutig für die Werte der Partei einzustehen. Die Vorstandswahl bewertet die Abgeordnete ebenfalls positiv: „Ich gratuliere allen Gewählten sehr herzlich und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit. Mit Vorstandsmitgliedern aus dem gesamten Landkreis sind wir personell optimal aufgestellt und auch für die im kommenden Jahr anstehende Landtags- und die 2021 folgende Bundestagswahl gerüstet.“

Der neu gewählte Kreisgeschäftsführer Jochen Geilenkirchen ergänzt: „Der neue Vorstand repräsentiert die Vielfalt der SPD Vulkaneifel und zeigt, dass zahlreiche Genossinnen und Genossen gerne bereit sind, für die Partei und für unseren Landkreis Verantwortung zu übernehmen. Gemeinsam werden wir an Themen wie Mobilität, Jugendbeteiligung, Bildung, Natur- und Landschaftsschutz und vielen weiteren arbeiten. Ich freue mich auf die neue Aufgabe und bin sicher, dass die Partei mit der Wahl eine gute Grundlage für die Fortsetzung unserer politischen Arbeit gelegt hat.“