Sehr geehrter Herr Lenzen,

mit großer Verwunderung habe ich Ihre Äußerung zum Gelände Drahtfabrik in Gerolstein  (Bericht im TV am 2. 3.) zur Kenntnis genommen: „Da ist der erfolgreiche Verkauf der Drahtfabrik…“  Ich kann nicht so tun, als hätte ich das nicht gelesen und erlaube mir dazu Stellung zu nehmen:

Der Bau-Ausschuss der Stadt hat in nicht öffentlicher Sitzung am 20. Februar einstimmig beschlossen, dass hierzu „ein Kaufvertrag abgeschlossen werden soll“. Ob das inzwischen erfolgt ist, wissen wir Stadtratsmitglieder noch nicht.
Außerdem ist für mich nicht akzeptabel, dass Sie als örtlicher CDU-Vorsitzender Ergebnisse einer nichtöffentlichen Ausschuss-Sitzung verkünden.

Zu Ihrer Information: Die Beschlüsse einer nicht-öffentlichen Sitzung werden von der Verwaltung oder können auch, in diesem Fall, vom Stadtbürgermeister öffentlich gemacht werden. Dieser sollte aber zuerst den Stadtrat über eine so wichtige Entscheidung informieren.  Das ist so geregelt, um Schaden für die Stadt zu vermeiden und den Erfolg für das jeweilige Vorhaben abzusichern.

Meine Bitte für die künftige Zusammenarbeit im Stadtrat von Gerolstein: Das Wohl der Stadt und seiner Bürgerinnen und Bürger steht dabei vor allen anderen Erwägungen.
Ich hoffe, dass Sie das in Zukunft stärker beachten, und freue mich  im Übrigen auf eine spannende Stadtrats-Arbeit mit dem neuen Team der CDU.

Mit freundlichen Grüßen

Evi Linnerth
Mitglied des Stadtrats von Gerolstein und Mitglied im Bau-Ausschuss

Der Brief geht zur Kenntnis an den Stadtrat und den Trierischen Volksfreund